Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 25 2018

11:59
paket
11:57
Hey you grownup or kinda grownup person from somewhere on this earth, good to see you! You've come a long way, and it's been a while since you first thought you wouldn't ever make it that far. But you did, no matter what, you made it all the way here, and we're happy to have you. Good job, I'm proud of you! Hang in there!
Reposted fromohmylife ohmylife
paket
11:48
Reposted fromSardion Sardion viaohmylife ohmylife

June 24 2018

paket
21:29
Reposted frommr-absentia mr-absentia viaadremdico adremdico
paket
20:24
paket
18:22
9958 09db 570
Erich Mendelsohn - Obserwatorium Einsteina w Poczdamie
Reposted fromhoart hoart viaRekrut-K Rekrut-K
paket
17:52
2612 444f
Reposted fromteijakool teijakool viamushu mushu
paket
17:00
Reposted frommrrru mrrru viaRekrut-K Rekrut-K
paket
16:43

It's telling that the adoption of Article 11 (link tax) and Article 13 (upload filters) break the Internet in such a horrible way that the adoption of Article 3 (Lex Elsevier) just gets lost in the noise.

But in reality, this could mean no more citizen science projects with machine learning on scientific papers. An emerging technology gets killed while still in its baby shoes.

It's also a first. Copyright used to regulate publication, but never your right to read. Now there is no longer a universal right to read if you use a computer.

johl via gingerglue
paket
15:02

EU-Copyright-Reform: "Drastische Folgen für Netzkultur und Meinungsfreiheit"

EU-Copyright-Reform: "drastische folgen für netzkultur und meinungsfreiheit"

Digitalcourage und andere wehren sich gegen die EU-Pläne.

 

(Bild: Digitalcourage)

Nach dem Beschluss von Upload-Filtern und Leistungsschutzrecht im EU-Parlament hagelt es Proteste. Die GEMA sieht ihre Forderungen aber erfüllt.

Das knappe "Ja" des Rechtsausschusses des EU-Parlaments zu Upload-Filtern auf Online-Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und zu einem fünfjährigen Leistungsschutzrecht im Internet hat eine Welle der Kritik ausgelöst. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) beklagt, dass sich der Ausschuss "dem Druck der Kreativ- und Verlagswirtschaft mehrheitlich gebeugt" habe. Dies würde "immense negative Folgen darauf haben, wie wir mit digitalen Inhalten kommunizieren". Aus Angst vor "völlig unklaren Haftungsregeln" dürften viele Inhalte im Netz verschwinden.

Mehr "Fake News" befürchtet

Statt seriösen Nachrichten könnten sich unter diesen Umständen "Fake News" künftig noch einfacher im Netz verbreiten, befürchtet der vzbv. Besonders bitter sei, dass die Parlamentarier keine wirksamen Maßnahmen für Nutzer vorsähen, um zu Unrecht gelöscht Inhalte "wieder auf der Plattform erscheinen zu lassen".

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) warnt ebenfalls vor weitreichenden Auswirkungen auf die Netzkultur und Meinungsfreiheit im Internet. Die Regeln dürften seiner Ansicht nach – ähnlich wie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hierzulande – "zu einer vorauseilenden Selbstzensur" führen. "Damit greift die EU massiv in die in die technische Grundstruktur des Internet ein und provoziert einen grundlegenden Wertewandel in der Internetregulierung", ergänzt der eco-Verband der Internetwirtschaft. Einher gehe ein "Paradigmenwechsel in der Haftung der Provider" hin zu einer "verbindlichen Vorabkontrolle und Zensurinfrastruktur".

Technische Kritik

Einen "kompletten Fehlschlag" und einen Schritt rückwärts macht der Dachverband Digital Europe in dem Ausschuss-Votum aus. Die Abgeordneten schränkten nicht nur die Netzfreiheiten ein, sondern verhinderten auch eine "bedeutsame und zukunftsgewandte Lösung für Text- und Data-Mining", die essenziell gewesen wäre für Innovation und Wachstum im Bereich Künstliche Intelligenz.

"Upload-Filter sind ein Kontroll- und Zensurmittel in autoritären Staaten und haben in Demokratien nichts zu suchen", konstatiert die Datenschutzvereinigung Digitalcourage. Es sei fahrlässig, damit die Meinungsfreiheit einzuschränken. Beim Leistungsschutzrecht handle es sich um ein Lobby-Projekt von Axel Springer & Co. Die Bürgerrechtler sehen die Nutzer damit behindert: "Wer im Internet Zugang zu freiem Wissen ermöglicht, zitiert, verlinkt, kreativ mit Texten, Bildern, Videos oder Audios arbeitet, wird Probleme bekommen." Sie haben daher einen Appell gegen die Kernbeschlüsse gestartet, der mitunterzeichnet werden kann.

"Freies Netz in Gefahr"

Auch die Minderheitsabgeordneten sehen große Risiken für das freie Netz in der Entscheidung. Die Pläne für automatische Filter seien kurzsichtig und würden auch "legale Inhalte wie Memes und Parodien blockieren", gibt die Piratin Julia Reda für die Fraktion der Grünen zu bedenken. Verlierer seien am Ende neben europäischen Plattformen und Startups just die Künstler, die eigentlich von der Copyright-Reform profitieren sollten. Auch das Leistungsschutzrecht werde dem Qualitätsjournalismus nicht helfen, sondern zu einem Rückgang von Links zu Nachrichteninhalten führen und so vor allem kleinen Verlagen schaden. Reda hofft, dass sich das Parlament in einer Abstimmung im Plenum über das Ausschussmandat stellt.

"Satire, Parodie oder vom Zitatrecht gedeckte Verwendungen sind in Gefahr", erklärt Tiemo Wölken (SPD). "Große Plattformbetreiber erhalten die Verpflichtung und damit auch die Macht und Verantwortung darüber zu entscheiden, was hochgeladen wird und was nicht. Das grenzt an automatisierte Zensur." Die Linke Martina Michels warf Christdemokraten, EU-Gegnern, Liberalen und Nationalisten vor, "Steigbügelhalter für die Interessen der deutschen Großverlage um Springer, Funke & Burda" gespielt zu haben. Der Ausschuss hätte die Medienhäuser auffordern müssen, "neue Verwertungsmodelle zu entwickeln, statt ihre Marktmacht durch absurde Rechtssetzung abzusichern".

"Keine Filter, sondern Erkennungssoftware"

"Wir wollen den zahlreich arbeitslos gewordenen Journalisten und den Künstlern, die von ihrer kreativen Arbeit nicht mehr leben können, zu ihrem Recht verhelfen", betonte der parlamentarische Berichterstatter Axel Voss. Es würden keine Filter verlangt, sondern "Erkennungssoftware" die etwa von YouTube bereits freiwillig eingesetzt werde und "zu keiner Zensur geführt" habe. Der Liberale Jean-Marie Cavada unterstrich, das Ergebnis sei wichtig für die Souveränität der Europäer: "Wir schützten nicht nur persönliche Daten, sondern auch kulturelle." Der FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz sprach dagegen angesichts der drohenden "automatisierten Zensur" von einem "traurigen Tag für das Internet und für Europa".

Die Musikverwertungsgesellschaft GEMA zeigte sich erfreut, dass ihre Forderung nach einem "fairen Urheberrecht" im Parlament angekommen sei. Dieses signalisiere mit der "richtungsweisenden" Ansage, "dass Europa den Wertetransfer von den Kreativschaffenden hin zu den Plattformbetreibern nicht länger toleriert". In der Praxis führten die vorgesehenen Lizenzvereinbarungen dazu, dass die Nutzer "mehr urheberrechtlich geschützte Werke legal" auf die Portale hochladen könnten. Rechteinhaber würden zudem endlich "an den immensen Erlösen" von YouTube & Co. stärker beteiligt

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
paket
14:02
2825 397d 570
Reposted fromelles elles viaAnetzschka Anetzschka
paket
13:42
0638 b91c
Reposted fromlokrund2015 lokrund2015 viaAnetzschka Anetzschka
paket
13:33
paket
13:32
8909 cf2a 570
just some place without mold in every dark corner
Reposted from42Maelstrom 42Maelstrom viaAnetzschka Anetzschka
paket
10:19
6378 eddc
glennfinan viadukt
Reposted frombirke birke viaunterland unterland
paket
10:18
2115 76cf 570
Reposted fromhiroshima2 hiroshima2 viaunterland unterland
paket
09:48
4493 5050
Reposted fromteijakool teijakool viagingerglue gingerglue

June 23 2018

paket
11:43
Nitratbelastung des Grundwassers in Deutschland. Quelle: Umweltbundesamt November 2017, via Tagesschau.de
paket
11:39

Deutschland wegen Nitratbelastung verurteilt – Tagesschau

Entscheidung des EuGH

Stand: 21.06.2018 11:49 Uhr

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Geklagt hatte die EU-Kommission.

Deutschland hat nicht genug gegen die zu hohe Nitratbelastung in seinen Gewässern unternommen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg urteilte, die Bundesrepublik habe damit gegen die europäische Nitratrichtlinie verstoßen. Demnach hätte Deutschland zusätzliche oder verstärkte Maßnahmen treffen müssen, um seine Gewässer zu schützen.

Die EU-Kommission hatte 2016 Klage erhoben. Seit 2017 gilt in Deutschland ein neues Düngerecht. Ob dieses nun den Anforderungen des EU-Rechts entspricht, hat der EuGH in seinem Urteil heute nicht entschieden. Denn bei dem Luxemburger Verfahren ging es nur um die frühere Rechtslage.

Vor der Klage hatte die Kommission Deutschland bereits zu Gegenmaßnahmen aufgefordert.

Strafzahlungen noch kein Thema

Auch um eine Strafzahlung ging es in diesem Verfahren nicht, sondern lediglich um die Feststellung der Vertragsverletzung. Die EU-Kommission könnte nun eine Strafzahlung gegen Deutschland verhängen. Das wäre aber ein separater Schritt, gegebenenfalls würde sich dann ein weiteres Verfahren anschließen.

Nitrat vor allem für Säuglinge gefährlich

Nitrat gelangt vor allem über das Düngen in der Landwirtschaft ins Wasser. Mit Nitrat belastetes Wasser ist vor allem für Säuglinge gefährlich. Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge ist die Nitratbelastung in Deutschland trotz der neuen Düngeverordnung weiterhin hoch. 

Deutschland-Karte nitratbelastung

Laut Umweltbundesamt weisen 18 Prozent aller Kontrollstationen für Grundwasser eine erhöhte Belastung aus. Von den Messstellen mit landwirtschaftlich stark genutztem Einzugsgebiet sind es sogar 28 Prozent.


via Fefe (siehe auch)

Reposted bygingerglueRekrut-KKryptoniteadremdico
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl