Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 11 2018

paket
10:04
5361 4bdd 520 5360 76dc 520

godslayingenthusiast:

Glorious Inefficiency: Pages from Holy Nonsense

Holy Nonsense is an ongoing, Creative Commons project. It is released CC: Non-Commercial, No Derivatives by Page or Page Block.

Same goes for the crazies: sublimate ‘em if you got ‘em.

(via Bwanaschleuder)

November 07 2018

paket
17:55

Sozialprogramm für Firmen

Hohe Lohnkostenzuschüsse über Jahre: Bundesregierung erweitert geplantes Arbeitsmarktprogramm (junge Welt)
paket
11:05
Die Aliens haben uns eine Aufklärungsdrohne geschickt!1!!
We discuss the possible origins of such an object including the possibility that it might be a lightsail of artificial origin. Our general results apply to any light probes designed for interstellar travel.
Fefes Blog
Reposted bygingerglue gingerglue

November 01 2018

paket
11:29

10.-18.11. Aktionswoche gegen das neue Polizeigesetz in Sachsen!

via Ermittlungsausschuss Dresden

October 29 2018

paket
13:14

Politische satirische Plakat

Wie man in 8 Minuten die österreichische Regierung peinlichst bloßstellt

Ein Statement des Schriftstellers Michael Köhlmeier das wohl in die Geschichte Österreichs eingehen wird.


paket
12:23
2932 8263 570

Markus Gelau
im namen des ̶v̶̶o̶̶l̶̶k̶̶e̶̶s̶ der pharmakonzerne: was du über deinen neuen GESUNDHEITSMINISTER Jens Spahn wissen solltest.
paket
10:59
Ende Gelände 2018 (27.10.2018, auf der A4 bei Merzenich)
paket
10:24

October 26 2018

paket
09:15

Perfekte Amtsführung (junge Welt)

Verfassungsschutzchef noch immer im Amt

18.10.2018 Ansichten

Von Ulla Jelpke
3188 b501 520

Strippenzieher im Hintergrund: Hans-Georg Maaßen (l.) und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Ulla Jelpke ist innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag

Auch sechs Wochen, nachdem der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz (VS) einen Skandal ausgelöst hat, ist der Mann noch immer im Amt und grüßt von der Homepage des Geheimdienstes mit den Worten: »Wir sind ein Dienstleister für Demokratie.«

Ein Bärendienst-Leister. Denn der vermeintliche Hüter der Verfassung erweist sich seit Jahren als eine ihrer größten Bedrohungen. Noch bevor Hans-Georg Maaßen das Kommando über den Geheimdienst übernommen hatte, forderte er 2011 in einem Aufsatz, die Ausbürgerung von »nominell deutschen Staatsangehörigen« (gemeint: Eingebürgerte) zu erleichtern, sofern sie dem »typischen Personenkreis« des militanten Islamisten zuzurechnen seien. Deutsche in »echte« und nur »nominelle« zu unterscheiden, ist ansonsten Nazis bzw. der AfD überlassen. Den von den USA nach Guantanamo verschleppten Bremer Murat Kurnaz empfahl Maaßen in einem Gutachten, nicht wieder einreisen zu lassen – schließlich habe er sich länger als ein halbes Jahr im Ausland aufgehalten. So geht Förderung von Staatsterrorismus.

Als der Whistleblower Edward Snowden die illegalen Abhöraktionen der USA aufdeckte, sah Maaßen, nun Geheimdienstchef, im Verlangen nach Aufklärung ein Risiko: Der NSA-Untersuchungsausschuss behindere die Terrorabwehr, und überhaupt sei die Empörung über die NSA-Machenschaften »antiamerikanisch«. Und so ging das weiter. Journalisten von netzpolitik.org, die über die heimliche Aufrüstung des VS berichteten, wollte er wegen »Landesverrats« angehen. Und im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri führte er fort, was seine Vorgänger schon mit den Nazimördern vom NSU gemacht hatten: Über die Verstrickung des Geheimdienstes und seiner V-Leute in Terrornetzwerke täuschen und tarnen, solange es geht, bis zu dem Punkt, dem Untersuchungsausschuss des Bundestages einen Spitzel reinzusetzen.

Da ist es dann kein Wunder, dass Maaßen die Naziaufmärsche von Chemnitz verharmloste, aber jenen, die zuerst über Hetzjagden berichteten, die Absicht politischer Diversion unterstellte. Noch heute faselt der Geheimdienst auf seiner Internetseite von »Anti-Asyl-Kundgebungen des demokratischen Spektrums«; die demokratiefeindliche Hetze der AfD wird ignoriert, wenn nicht gar protegiert, wie rechte Aussteiger darlegen.

Trotz alledem steht für die Regierungsparteien fest: Wenn Maaßen fällt, fällt er die Treppe rauf, ein einflussreicher gutbezahlter Posten im Innenministerium war schnell eingerichtet. Dass der Mann immer noch amtiert, ist kein Zeichen von Fachkräftemangel. Vielmehr sind die Regierenden mit seinem Amtsverständnis durchaus d’accord. Denn Maaßen ist der perfekte Repräsentant eines Systems, das nicht in Verbrechen und Versagen des Staates ein Problem sieht, sondern in Bürgern, die sich dies verbitten.

Maaßen muss weg, keine Frage – aber mit ihm das ganze Amt!

Reposted bygingerglueswissfondue-interim
paket
08:39

...

Erst kürzlich gab die US-amerikanische Sektion von Amnesty International bekannt, dass in den USA zwischen 2001 und 2017 über 700 Todesfälle im Zusammenhang mit den Elektroschockpistolen gezählt wurden. Deutsche Law-and-order-Politiker wollen da nicht nachstehen, und nun kam es, wie befürchtet: Am Montag verstarb in Nürnberg ein 43jähriger Mann, der zuvor von der Polizei mit einem Taser beschossen worden war. Damit hat auch die Bundesrepublik ihr erstes Todesopfer durch diese Waffe zu verzeichnen – und das noch bevor sie überhaupt flächendeckend im Einsatz ist.

Vor allem dem »rot-rot-grünen« Berliner Senat mangelt es in Sachen Taser-Ausstattung nicht an Phantasie. Um juristische Hürden bei der Einführung zu umgehen, sollen die Elektroschocker künftig nur als »Hilfsmittel der körperlichen Gewalt« und nicht als Waffe an sich klassifiziert werden, wie Torsten Akmann (SPD), Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Inneres, kürzlich bekannt gab. Auch im »rot-rot« regierten Brandenburg sollen bald Polizisten mit Tasern auf potentielle Opfer losgehen – im Rahmen der geplanten Polizeigesetzverschärfungen. Was die CDU kann, können SPD, Linke und Grüne schon lang.

Taser-Fans des Tages: SPD, Linke, Grüne (junge Welt)
Reposted bygingerglue gingerglue

October 25 2018

paket
19:05

Liebe WählerX,

am kommenden Wochenende passiert das, was viele BürgerX unseres schönen Bezirks Weser-Ems Küste längst schon erwartet haben: Die AfD kommt auch in unseren Einzugsbereich, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und ihre gewohnte Hetze zu verbreiten. Dieses Wochenende plant sie dies in der wohl bisher größten Art und Weise hier vor Ort: In Form eines Landesparteitags für Niedersachsen. Ein Grund für mich die klassischen satirischen Stilmittel mal beiseite zu lassen und Tacheles zu reden.

Viel habe ich in den letzten Tagen darüber nachgedacht, in welcher Form man sich der AfD entgegenstellen muss. In meiner Wahlheimat Wilhelmshaven hatten wir erst jüngst eine „Großkundgebung“ (ca. 50 Teilnehmer) des örtlichen AfD-Verbands mit Unterstützung aus Land und Bund. Inhalte waren die klassischen Hetz-Themen, die wir immer wieder aus Reihen dieser „Partei“ vernehmen. Eine große Schar AntifaschistX hat sich ihnen gegenüber gestellt und den Hass aus den Lautsprechern mit Pfeifen und Demo-Reimen übertönt. Wenn man versucht sich kritisch mit dieser Art des Protests auseinanderzusetzen, kommt man irgendwann immer zu der Frage: Wie viel Aufmerksamkeit gibt man der AfD durch diese Mittel?

Würde eine entsprechende Veranstaltung noch weniger Aufmerksamkeit erhalten, wenn man nicht tagelang für eine Gegenveranstaltung wirbt? Würde man die Redner Hetzer gar nicht wahrnehmen, wenn nicht hunderte drumherum pfeifen und rufen? Ehrlich gesagt – Ich weiß es nicht! Aber eines steht für mich fest: So schwierig dieses Spielchen ist, rassistischer Hetze muss man sich einfach entgegenstellen. Ein Satz hat mich an jenem Wochenende in Wilhelmshaven in dieser Meinung gestärkt: Es gibt kein Recht auf Hetze!

Wir leben in einem Land, das aus seiner eigenen Asche wiederauferstehen musste. Asche und Trümmer, die unsere Omas und Opas, vllt. sogar noch Eure Eltern oder schon Ur-Großeltern selbst zu verantworten hatten. Viele möchten es nicht hören oder lesen, aber auch damals fing es an, mit einer Gesellschaft die sich gegen Fremde abschottete. Die Ursache der eigenen Probleme bei anderen suchte. Die Menschen fielen auf Hetze und einfache Lösungen zu komplexen Themen herein. Sehen wir uns die heute aktuellen Themen an: Wer von Euch hat sich mit den Cum-Ex-Geschäften auseinandergesetzt? Wer hat es verstanden, was dort passiert ist? Welcher Schaden entstanden ist? Aber ich schweife auch schon etwas ab.....

Wir leben heute in einem Land, in dem es erneut soziale Ungerechtigkeiten gibt. Ein kleiner Teil der Bevölkerung besitzt den Großteil des Kapitals. Dieselben Leute sind es, die den Staat um Steuereinnahmen betrügen. Dennoch vermeldet der Finanzminister Jahr für Jahr schwarze Zahlen. Mehreinnahmen noch und nöcher. Aber wohin geht dieses Geld? Genau hier fängt die Hetze der AfD an zu wirken und ich bitte Euch darum, darüber nachzudenken:

Die AfD kennt nur ein einziges Thema: Zuwanderung und ihre angeblichen Folgen. Ich frage Euch: Wann hat Euch zuletzt ein Flüchtling vergewaltigt? Wann hat Euch ein Flüchtling den Job weggenommen? Wann hat ein Flüchtling Euch islamisiert? Apropos: Wann warst Du eigentlich das letzte mal in der Kirche? Ich sag's Euch: Auch wenn die Flucht in den letzten Jahren höher war, als in den Jahren zuvor: Mehr Geld hätte es dennoch nicht gegeben. Die Regierung, besonders unter der CDU ist nur scharf darauf irgendwelche Schulden abzubauen. Völlig absurd, das Geld was hier viel besser in das Sozialwesen, die Pflege, Altersvorsorge oder die Bildung fließen könnte, verpufft im Nichts! Der Schuldenabbau ist das größte Ammenmärchen von allen.

Ach ja: Kann sich noch jemand an die 90er erinnern? Zur Zeit des Bosnien-Konflikts ging ich zur Grundschule. Ich hatte eine Klassenkameradin aus „Serbien“ und eine weitere aus Bosnien / Herzegowina. Die beiden haben natürlich ihren Konflikt, der ihnen in die Wiege gelegt worden ist, mit nach Deutschland genommen. Man hat selbstverständlich gefühlt, dass sie sich nicht einig waren. Aber: Sie hatten Eines gemeinsam: Sie flohen vor Krieg und Bomben und ihre Familien hatten sehr viel Leid erfahren müssen.
Nur kurz vor diesem Konflikt haben wir als Bundesrepublik die neuen Bundesländer aufgenommen und mit ihr eine völlig desolate Wirtschaft. Dieses Land hat es geschafft und erblühte mit neuem Leben.

Wir sind eine starke Gesellschaft, die es verkraftet Notleidende aufzunehmen. Zuwanderung und Co haben unsere heutigen Werte überhaupt erst geschaffen. Den „Bio-Deutschen“ hat es nie gegeben. Die Wiege der Menschheit liegt ganz woanders, aber gewiss nicht zwischen der Nordsee und den Alpen.
Ich bitte Euch über Eure Ängste nachzudenken und sie einfach mal in Worte zu fassen. Hinterfragt es, wenn Euch jemand eine viel zu einfache Antwort gibt. Denn das macht die AfD! Sie instrumentalisiert Eure Ängste, aktiviert die niedersten Instinkte, die in uns allen schlummern. Aber Gott sei Dank sind wir eine aufgeklärte Gesellschaft.

Wir sind der rationale Widerstand! Das steht auf einem unserer Banner, das wir auch am Samstag, den 27. Oktober 2018 wieder durch die Straßen Oldenburgs tragen werden. Wir nehmen Eure Ängste ernst, aber wir bieten keine leichten Antworten. Dafür allerdings auch keine falschen!

Schauen wir uns gemeinsam die Protagonisten der AfD an und fragen uns, ob es wirklich vernünftig bzw. rational ist, solchen Menschen zu folgen:

Beatrix von Storch:

Sie war es, die allen Ernstes gefordert hat an unseren Grenzen auch auf Kinder zu schießen! Im Anschluss erzählt sie etwas davon, dass sie nur „mausgerutscht“ sei. Naja, selbst wenn ich ihr das glauben sollte, so bleibt es doch noch zu hinterfragen, warum sie es überhaupt getippt hat, oder?
Sie tritt immer wieder als homophobe Frau auf und steht somit ganz offensichtlich für eine rückwärtsgewandte Politik.
Alexander Gauland:

Wer erinnert sich nicht an seine Entgleisungen gegenüber Boateng? Er möchte politische Gegner jagen und entsorgen. Darüber hinaus möchte er Medienvertreter aus der Verantwortung treiben. Interessant, oder? Die freie und investigative Presse ist eine der besten Errungenschaften unserer Gesellschaft. Ich empfehle übrigens Jedem das Sommerinterview mit ihm anzusehen... Schlimm!

Björnd Höcke:

Naja, die eigene Partei weiß nicht wie er nun mit Vornamen heißt, hat doch auch was. Er nannte das Holocaust-Mahnmal einst Mahnmal der Schande. Als Retour erhielt er sein eigenes Mahnmal direkt vor seinem Schlafzimmerfenster. Er lief schon früher ganz offen auf Neonazi-Aufmärschen mit, möchte auch mal das „Gute“ in Hitler sehen und und und.... Kein anderer versteht es so offen mit seiner rassistischen Einstellung umzugehen.

Damit seien erst mal nur drei der Protagonisten genannt. Bei aller Angst, die man haben kann, sollte man sich immer fragen, ob es richtig ist, solchen Rassisten hinterherzulaufen und ihnen seine Stimme zu geben. Nein, die WählerX der AfD sind nicht automatisch alle Nazis und Rassisten, aber dennoch müssen sie sich mit diesen Vorwürfen konfrontiert sehen. Wie man sich bettet, so liegt man. Der Großteil weiß, dass man die NPD und andere rassistische Parteien nicht wählt. Diese Parteien (die NPD ist übrigens gerichtlich festgestellt verfassungsfeindlich) kommen nicht einmal an die 5%-Hürde ran. Warum schafft es dann die AfD?

Ich bitte alle AfD-Sympathisanten sich darüber Gedanken zu machen. Kommt auf uns zu und redet mit uns! Die AfD wurde demokratisch gewählt, das gibt ihr das verfassungsmäßige Recht ihren Parteitag abzuhalten, das werden wir nicht verhindern können. Aber wir können gemeinsam weghören wenn sie hetzen und ihnen die Stimme nehmen und laut sein. Wir müssen ihr zeigen, dass wir die Hetze nicht hören wollen und dass wir uns als Bezirk ganz klar gegen Faschismus und Rassismus wenden. Deshalb ist und bleibt es wichtig, dass wir uns der AfD entgegenstellen. Auch am Samstag, auch in Oldenburg. Schließt Euch uns an! Lauft mit dem grauen Block! Seid laut!

Seid dabei! Samstag, 13 Uhr auf dem Bahnhofs-Vorplatz Süd in Oldenburg.

Torge Heinisch
1. Vorsitzender
Die PARTEI – Bezirk Weser-Ems Küste


paket
17:26
kassierten ebenso wie der Verantwortliche der externen deutschen Buchprüfungsgesellschaft KPMG etliche Millionen Rand für ihr Schweigen
Der Präsident und der große Raub / Südafrika: Banker und Komplizen bereicherten sich an Anlegern (junge Welt)
Reposted bywonko wonko
paket
16:19

October 24 2018

paket
18:30
7541 785c 570
Tags: money cash 2018

October 19 2018

paket
11:02

October 17 2018

paket
19:45
5729 796a
Tags: afd 2018
paket
14:42

October 16 2018

paket
23:03
I just finished reading a very nice, concluded sci-fi webcomic, Alice Grove. I'd love to post some pages from it, but I don't want to spoil anything. Go read it, it's good.
Reposted bygingerglue gingerglue

October 12 2018

paket
17:19
paket
08:40

The Conservative government (UK) is launching a police super-database. It’s truly frightening.


The UK government announced it will launch a new police super database later this year. It will have advanced capabilities for data matching via multiple agencies. But that’s not all. According to the contract specifications, the database will also use technologies to target people by their everyday movements and associations.

Operational

As the Guardian reported, the database, known as LEDS (Law Enforcement Data Service), will be up and running before the end of 2018. As well as the Police National Computer (PNC) and the Police National Database, LEDS will also include data from other computer systems. We don’t yet know which ones.

But it’s not just the police who will access LEDS. A range of government departments, such as Border Force and HMRC (tax office and customs) will also have access. So too will private credit reference agencies.

Clamour

LEDS was referenced in a 2015/16 annual report by the Surveillance Camera Commissioner, Tony Porter. In the report, he expressed concerns that there is no parliamentary oversight of such systems.

Ominously, the commissioner said:

Journalists, interested parties and civil liberty groups consistently complain that, for a national system, it is increasingly difficult to obtain relevant information on efficiency, effectiveness, number of cameras in operation, etc. The advent of LEDS will increase that clamour.

Multi-agencies

Before contracts were awarded for LEDS, a non-disclosure document was issued to all would-be suppliers. Subsequently, the main LEDS contract was awarded to IBM in February 2017, at an estimated cost of £10-12m.

According to the Home Office specifications, LEDS users will “consist of UK Law Enforcement Communities and other authorised Agencies throughout the UK and internationally”.

These include (but are not limited to):

• Police Forces – 43 separate forces throughout the UK.
• Border Control / Immigration.
• Government Departments.
• Government Agencies.
• Disclosure Services.
• Criminal Justice System.
• Offender Management Services.

“Government departments” and “Government agencies” are catch-all terms that can mean anything. And it’s noteworthy that international agencies – including, presumably, Interpol – will have access.

Linkages

The specifications also include requirements to:

• Check an individual’s identity, offending history, status, and location.
• Analyse data to identify links between people, objects, locations and events.
• Set up automated alerts for new or changed data and events of interest.

The second item may be of particular concern, as it implies comprehensive surveillance and data matching.

Total surveillance

Kevin Blowe, coordinator for Netpol (Network for Police Monitoring) told The Canary:

Most people are unaware the police already gather and retain vast amounts of largely inaccessible data on citizens that is unrelated to crime. This includes millions of images, details of vehicle movements and intelligence ranging from political dissent to alleged gang involvement.

The Home Office’s planned “super-database” is the latest attempt to bring all this data together and finally complete the surveillance state jigsaw.

With the increasing use of real-time facial recognition technology, the routine gathering of social media information and an enthusiasm for trying to use data to predict potential criminal activity, this poses obvious and severe risks for our civil liberties.

Indeed. If the state combines existing police computer systems, ensures comprehensive data-matching, and enables information-sharing amongst all government departments and agencies, then we’re left with nothing less than a total surveillance society.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl